Kategorien
Maschinen Museen und Archive Wissen

Wie sah eine Druckerei vor 90 Jahren aus? Ungefähr so.

Wie sah es in einer Buchdruckerei vor ca. 90 Jahren aus? Die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde zeigt es uns. Sie hütet einen Schatz aus 300.000 historischen Fotografien zu Themen aus Gesellschaft, Industrie und Kultur.

Wie sah eine Buchdruckerei vor ungefähr 90 Jahren aus? Die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde SGV hat uns historische Bilder zur Verfügung gestellt, die einen Eindruck davon vermitteln. Herzlichen Dank dafür an die SGV, insbesondere an Miriam Kull.

Die Bilder zeigen eine Buchdruckerei sowie eine Buchbinderei mit mehreren klein- und großformatigen Buchdruck- und Buchbindermaschinen. Entstanden sind die irgendwo in den Schweiz zwischen 1920 und 1940 – auf Bild 2 ist ein Wandkalender mit dem Datum „17“ zu erkennen, leider kann man den Monat und die Jahreszahl nicht lesen.

Auf den ersten Blick fällt auf, wie beschäftigt, aufgeräumt und diszipliniert die Szene wirkt, an jeder Maschine wird emsig gearbeitet, nichts liegt herum … da kennen wir alte und neue Druckereien, bei denen es doch wesentlicher „kreativer“ aussieht. Vermutlich wurde für den Besuch des Fotografen ein wenig aufgeräumt und posiert, fotografiert zu werden war damals schließlich noch ein Ereignis! Zu übersehen war der Fotograf jedenfalls nicht, denn er verwendete eine Kamera mit Glasdias im Format 8,5 x 10 cm!

Was uns an den Fotos besonders auffällt, ist der hohe Frauenanteil an den Maschinen. Zum Teil sieht es sogar so aus, als wären einige der Männer „nur“ mit der An- und Auslage – also einer geringer qualifizierten Aufgabe – beschäftigt, während die Frauen den Druck verantworten. Das in der Archivsignatur angegebene Schlagwort „Angelernte Arbeiterinnen“ kann vor diesem Hintergrund eigentlich nur bedeuten, dass die Frauen zwar eine qualifizierte Tätigkeit ausüben, das Drucken aber nicht als Beruf erlernt haben. Durften Frauen damals keine Druckerausbildung machen?

Wer kann helfen? Wir suchen Informationen über die abgebildeten Maschinen. Jeder Hinweis ist willkommen, gerne per Mail an hi@aboutletterpress.com oder gleich hier im Kommentarfeld.

Wenn Ihr das Archiv online besucht, wundert Euch nicht. Die Bilder sind dort noch als „Buchbinderei“ (an Stelle von Buchdruckerei) verschlagwortet, was wir hier im Interesse der archivgetreuen Wiedergabe so übernommen – zugleich aber die Neubenennung im Archiv angeregt – haben.

(Webversion) [Buchbinderei] 1920-1940 Fotograf/in unbekannt Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm SGV_02D_00005 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339175 Kurz: Fotograf/in unbekannt, SGV_02D_00005 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
Bild 1 Buchdruckerei (SGV_02D_00005) 1920-1940, Fotograf/in unbekannt, Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm, SGV_02D_00005 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde, Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339175

[Buchdruckerei] 1920-1940 Fotograf/in unbekannt Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm SGV_02D_00006 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339176
Bild 2 Buchdruckerei (SGV_02D_00006) 1920-1940, Fotograf/in unbekannt, Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm, SGV_02D_00006 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde, Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339176

[Buchbinderei] 1920-1940 Fotograf/in unbekannt Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm SGV_02D_00004 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339174 Kurz: Fotograf/in unbekannt, SGV_02D_00004 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
Bild 3 Buchdruckerei (SGV_02D_00004) 1920-1940, Fotograf/in unbekannt, Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm, SGV_02D_00004 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde, Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339174

[Buchbinderei] 1920-1940 Fotograf/in unbekannt Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm SGV_02D_00003 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339173 Kurz: Fotograf/in unbekannt, SGV_02D_00003 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
Bild 4 Buchbinderei (SGV_02D_00003) 1920-1940, Fotograf/in unbekannt, Glasdia s/w, 8,5 x 10 cm, SGV_02D_00003 © Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde, Link: https://archiv.sgv-sstp.ch/resource/339173

Das Fotoarchiv der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde umfasst 300.000 Bilder, darunter sind viele Motive und Szenen, die es so alltagsnah sonst nicht zu sehen gibt. 105.000 der Bilder sind online frei zugänglich (in reduzierter Auflösung). Zu den Themen der Sammlung zählen „Altes und sterbendes Handwerk“, „Hausforschung und Brauchtum“ und vieles mehr. Ein weiteres Sammlungsgebiet heißt „Altes und sterbendes Handwerk“, bei dem zum Glück der Buchdruck nicht auftaucht 🙂

Unser Eindruck von der Sammlung: Absolut sehenswert!

Die hier gezeigten Bilder stammen aus der Sammlung „Berufsberatung der Stadt Zürich“ (Signaturbereich SGV_02), die über Berufe wie Buchbinderei, Hutmacherei, Kochen, Haushaltshilfe usw. informieren sollte.

Die Stiftung beschreibt das Sammelgebiet so: „Seit dem 14. Oktober 1980 bewahrt das SGV-Fotoarchiv die ehemalige Sammlung des Amts für Berufsberatung der Stadt Zürich (B.B.Z.). Sie umfasst rund 1.200 grossformatige Glasdiapositive (8.5 x 10 cm), die aus den 1930er-Jahren stammen und zum Teil handkoloriert sind. Die Aufnahmen bieten einen faszinierenden Querschnitt durch die Arbeitswelt der Zwischenkriegszeit und zeigen Menschen bei der Ausführung verschiedener Berufe, Ansichten der Kunstgewerbeausstellung 1929, aber auch Instruktionen zur Handhabung von Werkzeugen für Linkshänder oder Objekte, die an den Lehrlingswettbewerben zwischen 1924 und 1936 präsentiert wurden“ (Quelle).

Über das Archiv und die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde (SGV)  

Die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde (SGV) wurde 1896 gegründet, seit den 1930er Jahren sammelt sie Fotografien. Heute repräsentiert sie 150 Jahre Fotografiegeschichte mit 300.000 fotografischen Objekten, 105.000 davon sind online frei zugänglich. Thematisch umfassen die Bestände Handwerk, Industrie, Architektur, Bauernleben und Bürgertum aus allen Sprachregionen der Schweiz sowie aus Europa, Amerika, Asien, Afrika und Ozeanien. Zielstellung der Gesellschaft ist es, diesen Bildschatz sowohl digital als auch analog zugänglich zu machen. Dafür wurden die Film- und Plattennegative konserviert, restauriert, digitalisiert und in einer Datenbank erschlossen.

Spendenkonto

Das Archiv ist für die Fortführung seiner Arbeit auch auf Spenden angewiesen. Wer etwas für den Erhalt dieses fotografischen Schatzes beisteuern möchte, verwendet bitte diese Bankdaten:

Post Finance, PC 40-1064-7, Vermerk: Konto Fotoprojekt
IBAN: CH83 0900 0000 4000 1064 7
BIC: POFICHBEXXX
Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
Rheinsprung 9
CH 4051 Basel

Kontakt

Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
Rheinsprung 9
CH 4051 Basel
www.volkskunde.ch
Mitgliedschaft

Fotoarchiv der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde
Spalenvorstadt 2
CH 4051 Basel 
+41 61 207 11 64
www.archiv.sgv-sstp.ch

3 Antworten auf „Wie sah eine Druckerei vor 90 Jahren aus? Ungefähr so.“

Hallo Conny, vielen Dank. Wir sind auch nur durch einen Zufall auf die Sammlung gestoßen. Die Nutzungsbedingungen sehen im Grunde keine Verwendung auf einer Webseite vor, die Verantwortlichen des Archivs waren aber sehr kooperativ und stellten uns sogar die hochauflösenden Bilddateien zur Verfügung. Vielen Dank dafür noch einmal an die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde! Viele Grüße, Stephan

Hallo, die Druckmaschinen sind elektrifiziert, die Buchbinderei arbeitet mit Transmissionsriemen. Warum waren die Maschinen dort nicht auch elektrisch angetrieben? Liebe Grüsse, Sonny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.