Kategorien
Maschinen Schriften, Lettern, Klischees Verkaufen, verschenken

Intertype zu verschenken, OHT und Schriften zu verkaufen

Riesige Fenster und lichtdurchflutete Trennwände aus Zeiten, in denen so etwas noch vom Tischler statt vom Trockenbauer gemacht wurde, empfangen den Besucher der ehemaligen Setzerei in der Druckerei Oberreuter – haben in dieser Rolle aber schon seit Jahren nicht mehr viel zu tun. Nach dem Umstieg auf Offset- und Digitaldruck wird die Buchdruck-Setzerei jetzt aufgelöst.

Für Freunde altehrwürdiger Setzereien mit Jahrzehnte alter Patina ist das eine traurige Nachricht. Wer jedoch nach einer sehr guten Intertype Setzmaschine, nach Schriften in Blei und Holz oder einem richtig alten Original Heidelberger Tiegel sucht (mit dem frühen Logo!) sollte jetzt zugreifen.

Update Ein so großes Interesse hätten selbst wir nicht erwartet! Über die Auflösung der Setzerei berichteten wir auch auf Facebook bei den Lettertypen. Bisher hat dieser Beitrag bereits über 11.000 Leser erreicht und wurde 75 mal geteilt. Es liegen auch schon zahlreiche Anfragen vor. Hier geht es zum Facebook-Post.

100 Jahre Zeitungs- und Druckereigeschichte

Die Druckerei Oberreuter befindet sich seit ihrer Gründung in Familienbesitz, ihre Anfänge fand sie als Zeitungsverlag. Am 1. November 1882 wurde sie von August Oberreuter gegründet, bis zum 2. Weltkrieg erschien hier für über 60 Jahre der „Reußische Anzeiger“.

Über die Druckerei und die Zensur der Presse durch die Nationalsozialisten gibt es eine lesenswerte kleine Abhandlung: „1933 wurde August Oberreuter von der Liste der Schriftleiter gestrichen. Er behielt zwar den Betrieb, durfte aber selbst nichts mehr veröffentlichen. Der offizielle Redakteur […] erhielt wie alle Schriftleiter forthin täglich exakte Weisungen aus Weimar über zu meidende oder unbedingt positiv zu behandelnde Themen. Diese Zensur-Zettel waren sofort danach zu vernichten“.

In der DDR teilte die Druckerei das Schicksal vieler privater Firmen. Der Handwerksbetrieb wurde von staatlicher Seite klein gehaltenen; Papier, Farbe und Ersatzteile waren nur mit Mühe zu bekommen. Nur mit Phantasie und Improvisationstalent wurde das Unternehmen am Laufen gehalten.

Nach 1989 erfolgte die Umstellung auf den Offsetdruck, später kam der Digitaldruck hinzu. Zusätzlich gibt es eine eigene Buchbinderei.

[modula id=“4160″]

Intertype mit Zubehör (kostenlos), ein früher Heidelberger Tiegel und jede Menge Schriften!

Zu verschenken ist:

  • Intertype Setzmaschine mit Zubehör: die Maschine ist ca. 5 Jahre nicht mehr gelaufen, soll aber in erstklassiger Verfassung sein. Sie ist kostenlos abzugeben, nur der Abtransport muss organisiert und bezahlt werden. Dazu gibt es (ebenfalls kostenlos, aber nur im Bundle mit der Maschine) Magazine, Matrizen, Material und ein Handbuch. Sogar ein originaler Lieferschein der Intertype Setzmaschinen G. m. b. H. vom Februar 1942 über Ersatzteile ist erhalten geblieben. Allerdings muss die Maschine vom neuen Besitzer für den Transport zerlegt und über eine Treppe aus dem Haus gebracht werden, da sie im OG steht und nur ein sehr kleiner Aufzug existiert.

    Mit dabei sind die folgenden Setzmaschinenschriften in Magazinen:
    • Super-Buchgrotesk mit halbfett 6 / 8 / 10 / 12
    • Magna-Antiqua mit halbfett 6 / 8 / 9 / 12
    • Magna-Antiqua mit kursiv 8
    • Magna-Antiqua kyrillisch mit halbfett 8 / 9 / 12
    • Didot Antiqua mit halbfett 8 / 10
    • Blockschrift 12
    • Fraktur 12
    • dazu noch einmal etwa 15 Schriften unterschiedlicher Erhaltung, von verschlissen bis zu ungebraucht sowie sehr viele Einhänger für Akzentbuchstaben, matemath. Zeichen usw.
    • 3 Leermagazine

Verkauft werden:

  • ein Heidelberger Tiegel, wahrscheinlich aus den 1930 Jahren, auch er ist schon ein paar Jahre nicht mehr gelaufen,
  • zahlreiche Blei- und Holzschriften in verschiedenen Größen (die Bleischriften sind überwiegend in einem guten bis sehr guten Zustand, bei den Holzbuchstaben ist der Zustand zumeist gut bis gebrauchsfähig),
  • einige Setzschränke.

Die Preise können bei Katharina Oberreuter (036628 82544; k.oberreuter@gmx.de) oder Beate Bock (036628 63390; schachtelbock@t-online.de) erfragt werden.

Standort all dieser Schätze ist die
Druckerei Oberreuter
Greizer Str. 31
07937 Zeulenroda-Triebes

Setzerei der Druckerei Oberreuter in Zeulenroda-Triebes | Foto: Marcus Dassler www.bildfeuer.de
Ein Blick in die ehemalige Setzerei der Druckerei Oberreuter in Zeulenroda-Triebes | Foto: Marcus Dassler
Blick in die Setzgasse. Zu welchen Texten diese Lettern wohl schon zusammengefügt wurden? | Foto: Marcus Dassler
„Deutsche an einen Tisch!“ Ein Plakat aus den Anfängen der DDR verrät uns, wie sich die damalige Regierung die Wiedervereinigung Deutschlands vorgestellt hat. Es kam doch etwas anders … | Foto: Marcus Dassler
UKW-Radio Modell „Nauen“ in der Offizin. Hat nicht direkt etwas mit dem Setzen zu tun, Musik gehört aber einfach dazu | Foto: Marcus Dassler
Die Setzerei wird Schritt für Schritt aufgelöst. Links die Intertype Setzmaschine in einem separaten Raum | Foto: Marcus Dassler
Stehsatz für ein Mitternachtsdisko-Plakat | Foto: Marcus Dassler
Holzbuchstaben werden oft in großen Schriftgrößen eingesetzt | Foto: Marcus Dassler
Foto: Marcus Dassler
Foto: Marcus Dassler
Foto: Marcus Dassler
Foto: Marcus Dassler
Original Heidelberger Tiegel aus den 1930er Jahren, (recht selten) mit dem alten Firmen-Logo
Original Heidelberger Tiegel aus den 1930er Jahren, (recht selten) mit dem alten Firmen-Logo

2 Antworten auf „Intertype zu verschenken, OHT und Schriften zu verkaufen“

Tolle Bilder! Habe selbst 40 Jahre in einer Druckerei gearbeitet, da kommen Erinnerungen auf.
Gott grüß die Kunst!

Hallo Karl-Heinz, schön, dass sie Dir gefallen. Uns auch, solche alten Offizinen haben immer etwas Großartiges an sich. Viele Grüße, Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.