Kategorien
Offizinen Projekte

Ein Medien-Experiment für Meinungsvielfalt im Online-Zeitalter. In Blei!

Im schweizerischen St. Gallen gibt Martin Amstutz ein Wochenblatt im Buchdruck heraus – konzeptionell angesiedelt irgendwo zwischen Medien-Unternehmen und künstlerischem Zeit-Experiment. Wie macht er das? Was treibt den Künstler, Musiker, Verleger, Redakteur, Handsetzer, Buchdrucker, Abonnementverkäufer und Spediteur in Personalunion an?

Kategorien
Maschinen Offizinen

Linien drucken mit dem „Gümmeli“

Es gibt Maschinen, die gibt es kaum noch. Dazu zählt die Förste & Tromm Liniermaschine der Leipziger Firma Reinhardt, die dank des Enthusiasmus zweier Schweizer der Verschrottung entging – und die heute wieder unverdrossen Linien und Muster druckt wie anno dazumal.

Kategorien
Maschinen Offizinen Schriften, Lettern, Klischees

Eine Druckerei im Winterschlaf

Es war wie im Märchen. 20 Jahre lag die ehemalige Buchdruckerei von Hans Bauer in Hof unberührt und verlassen. Als das Gebäude 2017 einem Neubau weichen musste, erlebten die ersten Besucher eine Zeitreise in 100 Jahre Buchdruckkunst.

Kategorien
Maschinen Offizinen Schriften, Lettern, Klischees

Mit 93 Jahren voller Tatendurst: Die Buchdruck-Werkstatt Christoph Dürr in München

Der Buchdruck-Werkstatt München nähert man sich im Netz auf Umwegen. Sie ist eigentlich die Druckerei Christoph Dürr, online wird sie im Augenblick jedoch von den Freunden der Buchdruck-Werkstatt e.V. präsentiert. 1926 gegründet, hat die Offizin im Münchner Stadtteil Neuhausen in 93 Jahren immer gearbeitet, wenngleich zuletzt nicht mit voller Kraft. Jetzt soll sie noch einmal […]

Kategorien
Offizinen

Die Lettertypen: Buchdruck ohne Grenzen

Die Lettertypen sind kein Museum, ganz im Gegenteil. Hier steht und arbeitet zwar, was in der Druckmaschinenindustrie einst Rang und Namen hatte, etwa eine 1926er Schelter & Giesecke oder ein Original Heidelberger Cylinder von 1954. Dank neuer Technologien in der Druckformherstellung ermöglichen diese Maschinen heute aber ein ganz anderes Druckbild, als zum Zeitpunkt ihrer Auslieferung. Denn mit dem „digitalisierten“ Buchdruck vom Klischee erschließen die Lettertypen einer 500 Jahre alten Technologie frische Perspektiven und gestalterische Möglichkeiten.